Ernährung bei Akne inversa | akne-inversa.info

Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Genussvoll essen und dabei etwas gegen Akne inversa tun – das geht! Eine ausgewogene, entzündungshemmende Ernährung kann helfen, Symptome zu verringern.

Es gibt zwar keine spezielle Diät für Akne inversa – aber zwischen deren Symptomen und der Ernährung bestehen Zusammenhänge.1 Deshalb kann dir bei Akne inversa eine Ernährungsumstellung neben deiner medikamentösen Behandlung helfen, Symptome zu lindern.1,2 Das zeigen auch Studienergebnisse, beispielsweise aus den USA.3 Dort sagten rund ein Drittel der Teilnehmenden mit Akne inversa, dass sich ihre Beschwerden verbessert haben, nachdem sie mindestens ein Lebensmittel weggelassen hatten.3

Eine Frau sucht im Hintergrund Zutaten aus einem Kühlschrank, während im Vordergrund schon viele Zutaten liegen
iStock-1388218861_RossHelen

Ernährungsumstellung bei Akne inversa – aber wie?

Welche Lebensmittel spielen bei Akne inversa möglicherweise eine ungünstige Rolle? Es gibt viele Empfehlungen,1-3 welche Nahrungsmittel selten auf den Teller oder ins Glas kommen sollten – zum Beispiel:

  • Lebensmittel mit Hefe wie zum Beispiel Brot und andere Backwaren sowie Bier1,2,4
  • Lebensmittel mit vielen Kohlenhydraten, da sie den Blutzuckerspiegel beeinflussen. Ungünstig ist insbesondere alles mit raffiniertem (stark gereinigt und verarbeitet) Zucker oder Getreide. Dazu zählen unter anderem Süßigkeiten und gezuckerte Getränke genauso wie Weißbrot, polierter Reis oder Nudeln aus Weißmehl. Eine Alternative sind Vollkornprodukte.1,3-6
  • Lebensmittel mit (glutenhaltigem) Getreide.3
  • Produkte aus Kuhmilch. Stattdessen kannst du Milchalternativen aus Soja, Hafer, Reis oder Mandeln konsumieren.1,3

Welche Lebensmittel dir persönlich guttun und welche weniger, solltest du gemeinsam mit deine*r Ärzt*in herausfinden.1,4

Was bringen zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe?

Es gibt verschiedene Hinweise, dass die Einnahme bestimmter Vitamine und Mineralstoffe (Nahrungsergänzungsmittel) wie Zink, Vitamin D und Vitamin B2 die Symptomatik der Akne inversa günstig beeinflussen kann.7 Wichtig ist allerdings, dass du mit deine*r Ärzt*in besprichst, ob bei dir überhaupt ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel besteht und deshalb Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein können.8

Hilft eine entzündungshemmende Ernährung bei Akne inversa?

Da es sich bei Akne Inversa um eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung handelt, kann es sinnvoll sein, auf entzündungshemmende Nahrungsmittel zu achten.1 Als entzündungshemmende Ernährung bei Akne inversa gilt vor allem die Mittelmeerdiät oder mediterrane Ernährung. Es gibt Hinweise, dass sie einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Akne inversa hat.1,9 Typische Zutaten der mediterranen Küche sind viel Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte und Olivenöl – dafür aber wenig Fisch und Milchprodukte.1,9 Dagegen wirken manche Lebensmittel entzündungsfördernd wie beispielsweise rotes Fleisch, Innereien, Eier, zuckerhaltige Getränke und verarbeitetes Getreide wie Weißbrot und Weizennudeln.10

Aus einer Flasche würd Öl auf einen Salat gegossen
iStock-1213659917_MarianVejcik

Ernährung – ein wichtiges Thema für deinen Arzttermin

Das wichtigste Ziel einer Ernährungsumstellung ist, dass es dir mit deiner Erkrankung besser geht.11 Als positive Nebenwirkung kann dir gesunde Ernährung auch helfen, Gewicht abzunehmen.11 Grundsätzlich gilt: am besten besprichst du mit deinem Behandlungsteam, ob und wie eine Ernährungsumstellung oder Gewichtsreduktion für dich sinnvoll sein kann.1

Broschüre „Gesunde Ernährung bei Akne inversa“

Hier findest du Infos darüber, wie eine gesunde Ernährung bei Akne inversa helfen kann.

Der Ada Symptom-Check

Mach jetzt hier den interaktiven Symptom-Check mit Ada.

Die interaktive Arztsuche

Finde eine spezialisierte Hautarztpraxis in deiner Nähe.

Die Checkliste fürs Arztgespräch

Fragen und Tipps, um dich auf deinen Arzttermin vorzubereiten.

Rauchverzicht für die Haut?

Es sprechen viele gute Gründe dafür, mit dem Rauchen aufzuhören.

Quellen:

  1. Fernandez, J.M., Lenczowski, J.M., Hsiao, J.L., & Shi, V.Y. (2021) Nutrition Education Toolbox for Hidradenitis Suppurativa. SKIN The Journal of Cutaneous Medicine, 5(3), 240–249. https://jofskin.org/index.php/skin/article/view/1207 , letzter Aufruf am 18.07.2022
  2. Sabat, R., Jemec, G., Matusiak, Ł., Kimball, A. B., Prens, E., & Wolk, K. (2020). Hidradenitis suppurativa. Nature reviews. Disease primers, 6(1), 18. https://doi.org/10.1038/s41572-020-0149-1, letzter Aufruf am 18.07.2022
  3. Dempsey, A., Butt, M., & Kirby, J. S. (2020). Prevalence and Impact of Dietary Avoidance among Individuals with Hidradenitis Suppurativa. Dermatology (Basel, Switzerland), 236(4), 289–295. https://doi.org/10.1159/000503063, letzter Aufruf am 18.07.2022
  4. Silfvast-Kaiser, A., Youssef, R., & Paek, S. Y. (2019). Diet in hidradenitis suppurativa: a review of published and lay literature. International journal of dermatology, 58(11), 1225–1230. https://doi.org/10.1111/ijd.14465, letzter Aufruf am 18.07.2022
  5. Cannistrà, C., Finocchi, V., Trivisonno, A., & Tambasco, D. (2013). New perspectives in the treatment of hidradenitis suppurativa: surgery and brewer's yeast-exclusion diet. Surgery, 154(5), 1126–1130. https://doi.org/10.1016/j.surg.2013.04.018, letzter Aufruf am 18.07.2022
  6. Danby F. W. (2015). Diet in the prevention of hidradenitis suppurativa (acne inversa). Journal of the American Academy of Dermatology 73(5 Suppl 1), S52–S54. https://doi.org/10.1016/j.jaad.2015.07.042, letzter Aufruf am 18.07.2022
  7. Sivanand, A., Gulliver, W. P., Josan, C. K., Alhusayen, R., & Fleming, P. J. (2020). Weight Loss and Dietary Interventions for Hidradenitis Suppurativa: A Systematic Review. Journal of cutaneous medicine and surgery, 24(1), 64–72. https://doi.org/10.1177/1203475419874412, letzter Aufruf am 18.07.2022
  8. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Was sind Nahrungsergänzungsmittel? Stand: 21.10.2020 https://www.gesundheitsinformation.de/was-sind-nahrungsergaenzungsmittel.html letzter Aufruf am 18.07.2022
  9. Lorite-Fuentes, I., Montero-Vilchez, T., Arias-Santiago, S., & Molina-Leyva, A. (2022). Potential Benefits of the Mediterranean Diet and Physical Activity in Patients with Hidradenitis Suppurativa: A Cross-Sectional Study in a Spanish Population. Nutrients, 14(3), 551. https://doi.org/10.3390/nu14030551, letzter Aufruf am 18.07.2022
  10. Belliveau, R., Horton, S., Hereford, C. et al. (2022) Pro-inflammatory diet and depressive symptoms in the healthcare setting. BMC Psychiatry 22, 125. https://bmcpsychiatry.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12888-022-03771-z, letzter Aufruf am 18.07.2022
  11. Lührmann, P., & Carlsohn, A. (2021). Ernährung und Ernährungsverhalten–ein wichtiges Feld der Prävention und Gesundheitsförderung. In Prävention und Gesundheitsförderung (pp. 537-559). Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-62426-5_77, letzter Aufruf am 18.07.2022